Preise Preise

Huckepack2019Logo

Flyer mit der Shortlist der nominierten Bücher 2019

HUCKEPACK ist ein Bilderbuchpreis, der gemeinsam durch das Bremer Institut für Bilderbuchforschung (BIBF) und das Projekt »Vorlesen in Familien« der Phantastischen Bibliothek Wetzlar verliehen wird.

Erstmalig wurde der Preis aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums des genannten Projekts im Jahr 2016 überreicht.

Der mit 1000,- Euro dotierte und vom »verlag das netz« gespendete Preis würdigt Bilderbücher, die nicht nur durch ihr harmo­nisches Zu­sammenspiel von Text und Bild überzeugen, sondern darüber hinaus in besonderer Weise dazu geeignet sind, Kinder im Rahmen des Vorlesens emotional zu stärken.

Siegel Preistraeger

Die HUCKEPACK-Jury kürte im Jahr 2019 aus über 300 vorliegenden Büchern einstimmig den nachfolgend genannten Titel zum diesjährigen Preisträger:

Alemagna GrosserTag

 

 

 

 

 

 

 

 

Beatrice Alemagna

Ein großer Tag, an dem fast nichts passierte

Aus dem Französischen von Anja Kootz
Beltz & Gelberg 2018

Ein Ferienhäuschen mitten im verregneten Wald, eine dauerbeschäftigte Mutter, ein abwesender Vater und ein sich selbst überlassenes Kind bilden im diesjährigen HUCKEPACK-Preisbuch den Ausgangspunkt für den titelgebenden großen Tag, an dem fast nichts passierte.
So vergeblich das Kind versucht, seine innere Leere durch das Töten virtueller Marsmännchen zu füllen, so vergeblich versucht die Mutter, ihren Mangel an Zeit durch Disziplinarmaßnahmen zu kompensieren. Der Rückzug ins Freie ist somit ein Rückzug von der Mutter, die die kindliche Mediennutzung kategorisch verurteilt statt sie selbstkritisch zu hinterfragen. Einer Mutter also, die einer HUCKEPACK-Situation (zumindest hier noch) nicht gerecht werden kann.
Überwiegen am Anfang noch negative Konnotationen mit den Naturelementen, so tragen dann doch die vier Riesenschnecken dazu bei, dass sich die Stimmung von traurig zu mutig wandelt und die zunächst selbstbezogene Frage "Gibt's hier irgendwas zu sehen?" zum Impuls für den Aufbruch wird. Die neue Wahrnehmung der Natur wird auf einer Doppelseite mit acht kleinen Szenen faszinationsreich ausgestaltet und führt letzendlich auch zu einer neuen Selbstwahrnehmung. "Ohhhh ... dort [im Spiegel] konnte ich das breite, staunende Lächeln meines Vaters sehen." Wird die Verbundenheit mit dem Vater für das Kind also im Spiegelbild sichtbar, erlebt es die Verbundenheit mit der Mutter schließlich mit allen Sinnen, wenn sie erstmals derselben Stille lauschen, sich an der Hand nehmen, wortlos anschauen und den Duft von Schokolade einatmen.

Durch diese Sinnlichkeit nimmt das Buch letztlich auch seine Rezipiet*innen HUCKEPACK und lässt sie den Entwicklungsprozess des Kindes schrittweise miterleben. DIe Ich-Perspektive des Kindes verhindert moralisierende Apelle und bietet nicht nur für kleine Medienjunkies und Frischluftmuffel vielfältige Anknüpfungspunkte, sondern auch für erwachsene Bezugspersonen, die den Zugang zu ihren Schützlingen - vielleicht ohne es zu merken - verloren haben. Dass es nicht nur um eine Verteufelung der Medien zugunsten der Natur geht unterstreicht die Doppelseite, auf der das Kind mit Computerspiel UND Riesenschnecken in einem Sessel liegt. 

Beatrice Alemagna

Beatrice Alemagna wurde 1973 in Bologna, Italien geboren. Sie studierte an der Graphischen Schule in Urbino und zog 1997 nach Paris, wo sie derzeit lebt. Sie ist selbst Mutter zweier kleiner Mädchen und hat bereits 30 Bücher für Kinder veröffentlicht, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. I

Huckepack Preis 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der HUCKEPACK-Preis geht in diesem Jahr an die schwedische Autorin und Illustratorin Stina Wirsén, die mit einem kleinformatigen Buch großen Eindruck gemacht hat! Der Preis wurde am 6. Februar 2017 in Bremen verliehen.



Stina WirsénStinaWirsenKleinCover
Klein

Klett Kinderbuch 2016

 

StinaWirsen

Klein erzählt in einfacher Sprache und mit scheinbar einfachen Illustrationen, die sich besonders durch die ausdrucksstarke Mimik der skizzierten Figuren auszeichnet, eine Geschichte von verbaler häuslicher Gewalt und der Not eines häufigem Streit und Zank ausgesetzten kleinen Wusels. Um nicht an seiner Situation zu zerbrechen, sucht sich das titelgebende "Klein" Hilfe - zunächst im unmittelbaren Umfeld, später im Kindergarten. Es zeigt betroffenen Kindern, dass auch sie ein Recht auf Hilfe haben und hat damit absolute Vorbildfunktion. Doch Stina Wirsén spricht auch die erwachsenen Leser und Betrachter ihres kleinen Büchleins an und fordert jeden dazu auf, sich seiner Verantwortung für alle Kinder in unserem sozialen Umfeld bewusst zu sein.

Ein zwar kleines, aber unglaublich starkes Bilderbuch mit einer eindeutigen Botschaft, das nicht urteilt oder verherrlicht, sondern einfach eine Möglichkeit aufzeigt, wie Kindern geholfen werden kann.

 

 

Zusätzliche Informationen