Phantastikpreis der Stadt Wetzlar: Longlist

Phantastikpreis der Stadt Wetzlar: 
Zehn phantastische Titel in der engeren Auswahl

 Phantastikpreis Longlist 2024 Cover-Collage 

Die Longlist für den seit 1984 vergebenen und mit 4.000,- € dotierten Phantastikpreis der Stadt Wetzlar steht fest. Zehn Titel aus den unterschiedlichsten Spielarten der Phantastik werden jetzt eingehend von der Fachjury geprüft, nachdem sie aus über 150 Einreichungen ausgewählt wurden. Auf der Longlist findet sich fast alles, was die Phantastik zu bieten hat: von märchenhaft bis unheimlich, von historisch bis futuristisch. Es gibt sprechende Tiere, denkende Pflanzen, künstliche Intelligenzen, mechanische Menschen, Prinzessinnen, Piraten, Zeitreisende und Glückskrämer, mal wohlig-warm, mal kühl und gruselig erzählt.

„Dieses Jahr bietet die Longlist ein buntes Feuerwerk der Phantastik“, so Klaudia Seibel, Mitarbeiterin der Phantastischen Bibliothek Wetzlar und seit 2019 Koordinatorin des Preises. „Jeder einzelne Text bedient sich mit vollen Händen beim Repertoire der Phantastik und ist dabei etwas ganz Besonderes.“

37 Mal wurde der Phantastikpreis der Stadt Wetzlar bereits verliehen, darunter an Carl Amery, Cornelia Funke, Wolfgang und Heike Hohlbein sowie Walter Moers; im vergangenen Jahr ging er an Maja Ilisch. Der Preis würdigt phantastische Romane, die in deutscher Sprache verfasst wurden und erstmals in Printform erscheinen.

Mitte Juni wird die Fachjury die Entscheidung über die Shortlist von drei Titeln treffen. Der diesjährige Preisträger wird Anfang Juli verkündet; die öffentliche Preisverleihung findet voraussichtlich am 13. September 2024 im Rahmen der 40. „Wetzlarer Tage der Phantastik“ statt.

Folgende Titel sind 2024 in der engeren Auswahl für den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar:

  •  Bov Bjerg: Der Vorweiner (Claassen)
  •  Wieland Freund: Dreizehnfurcht (Klett-Cotta)
  •  Christian Handel: Die Nacht der Königinnen (Ueberreuter)
  •  Simone Keil: Das Mädchen mit dem Porzellangesicht (Klett-Cotta)
  •  Susan Kreller: Salzruh (Schöffling & Co.)
  •   Susann Loevenich: Der Glückskrämer und die Suche nach dem Unglück (Scylla Verlag)
  •  Linus Reichlin: Der Hund, der nur Englisch sprach (Galiani Berlin)
  •   Jasmin Schreiber: Endling (Eichborn)
  •  Ilija Trojanow: Tausend und ein Morgen (S. Fischer)
  •  Zara Zerbe: Phytopia Plus (Verbrecher Verlag)

Zusätzliche Informationen