In Zusammenarbeit mit der
vhs Wetzlar

 „Raffaello Santi e la sua
Bellezza in Summa Realtà"
Vortrag

 François Kassis

Donnerstag
23. März 2017

19:00 Uhr

Eintritt: 5 €

 

Raffael,  Raffaello  Santi,  Raffaello  da  Urbino, wurde  vermutlich am 06.04.1483 in Urbino in Italien geboren. Er war der Sohn des Malers Giovanni Santi und dessen Frau Maria Ciarla. 1500 wird er in Perugia Schüler des bekannten Malers Pietro Vanucci, genannt Perugino. Raffael gilt als einer der bekanntesten Maler und Architekten der Hoch-Renaissance. Er kannte Leonardo da Vinci und Michelangelo Buonarotti und hatte mit ihnen in der Toscana und in Rom die gleichen Auftragsgeber. Er ist besonders als „Maler der Madonnen“ bekannt. In mehr als 20 Museen weltweit ist seine  „Mutter  Jesu“  zu  bewundern  (die  „Madonna  Sistina“  in Dresden z.B.). Von 1505 und bis zu seinem Tod in Rom (1520) war er Hofmaler der Päpste. Seine Fresken in der Stanza della Segnatura  gehören  zu  den  berühmtesten  der  Welt  (siehe  „Die Schule von Athen“). Raffael stirbt in Rom am 06.04.1520 (an seinem 37. Geburtstag) und wurde im Pantheon beigesetzt. Kardinal Pietro Bembo, großer Gelehrter dieser Zeit lässt die Inschrift an sein Grab anbringen: „Dieser ist das Grab des Raffael. Die Natur hatte Angst, von ihm übertroffen zu werden und als er starb die Angst mit ihm zu sterben“.  

François Kassis, zweijähriges Studium der Religion und Kunstgeschichte  an  der  Kunstakademie  in  Perugia  (Italien/Umbrien). Einjähriges  Studium  der  Kirchengeschichte  in  Rom  gefolgt  von mehreren  Aufenthalten  in  vielen  italienischen  Gebieten. 1995 Diplom in katholischer Theologie in Frankfurt a.M. Seit 1995 Lehrer für Religion und Ethik. Seit September 2010 Dozent für Italienisch an der vhs Limburg.

Zusätzliche Informationen